DongXi

Kokopelli ist die Bezeichnung für ein schamanisches Symbol , das in Form von Felsbildern der Anasazi und verschiedener PRÄHISTORISCHER Indianer-Völker im Südwesten der Vereinigten Staaten überliefert ist. Die menschenähnliche Figur wird als F LÖTENSPIELER dargestellt, der häufig mit einem Buckel und in der Regel mit einem ausgeprägten Phallus abgebildet wird. Er gilt als Fruchtbarkeitsgottheit und wird häufig mit anderen Symbolen abgebildet, die im Zusammenhang mit Fruchtbarkeit von Ackerboden, jagbarem Wild und menschlicher Sexualität stehen. Der Name Kokopelli stammt von der Hopi - Gottheit K OOKOPÖLÖ , einem Kachina , der für Fruchtbarkeit von Menschen und Feldfrüchten steht. Er wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Ethnologen auf die prähistorischen Abbildungen über- tragen, obwohl es in Darstellung und Funktion neben großen Gemein- samkeiten auch deutliche Unter- schiede gibt. Heute gilt Kokopelli im Südwesten der Vereinigten Staaten als U NIVERSELLES S YMBOL für die Region und ihre Kultur und wird tausendfach in der Werbung abgebildet. Der Kokopelli ist die am häufigsten abgebildete menschenähnliche Figur der Anasazi und ihrer direkten und indirekten Nachfolger. Er wird sowohl als F ELSZEICHNUNGEN , auf den Fels gemalt, wie als P ETROGLYPHEN , in die Oberfläche des Felsens geritzt, im ganzen Südwesten gefunden, vorwiegend auf dem Colorado Plateau um die Four Corners , seltener auch in anderen Teilen Utahs, Colorados, New Mexicos und Arizonas, sowie vereinzelt auch jenseits der Grenzen in Nevada, exas, Oklahoma und im äußersten Norden Mexikos. Die größte Dichte wird mit rund 175 Bildern des Kopopelli im Taawaiki site auf der Black Mesa in Arizona und mit mindestens 130 Flötenspielern am Santa Fe River bei La Cienega in New Mexico erreicht. Um das Jahr 1000 wird Kokopelli mit Flöte, Buckel und Phallus auch auf Keramiken des red on buff-Typs der Hohokam-Kultur gefunden.Weitere Abbildungen gehen auch auf die Abspaltungen und Verwandten der Anasazi, die Fremont -, Sinagua - und Mogollon- Kultur, zurück. Nach 1300 erreichten die Abbildungen von Kokopelli ihre größte Verbreitung, sie sind im Rio Grande-Stil gehalten. Vor 1500 bricht die Kulturtradition im Südwesten zusammen. Die Pueblo-Siedlungen werden verlassen und die Kunst der prähistorischen Felsbilder endet. Die Nachfolger der A NCESTRAL P UEBLO -K ULTUREN sind die Hopi, die Zuñi und die heutigen Pueblo -Indianer. In ihrer Kunst sind bis heute Elemente des Rio Grande-Stils erhalten, weshalb die Datierung der jüngsten Kokopelli-Bilder schwierig ist. Einige könnten aus historischer Zeit stammen. Einzelne Aspekte der prähistorischen Felsbilder werden auch von den nach 1500 von Norden in die Region eingewanderten Apachen - und Navajo - sowie aus dem Westen stammenden Ute -Indianern aufgegriffen. Diese Völker haben nachweislich noch in historischer Zeit auf dem Colorado Plateau Felsbilder mit buckligen Figuren hinterlassen. Prähistorische Mythen um und Abbildungen von Flötenspielern gibt es in vielen Kulturen. In Nordamerika besonders bei den Anishinabe im Gebiet der Großen Seen sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Kanada. Sie weisen einige Gemeinsamkeiten mit Kokopelli auf, eine Verbindung ist aber nicht anzunehmen. Flötenspieler sind als Felsbilder auch in anderen Teilen der Erde verbreitet: In Afrika werden sie sowohl nördlich wie südlich der S AHARA gefunden, australische A BORIGINES malen Musikanten mit Blasinstrumenten, eine besonders ausgeprägte Tradition gibt es in großen Teilen Südamerikas. In der europäischen Mythologie kommen Flötenspieler als O RPHEUS UND P AN vor. Die indische Ikonografie bildet Krishna mit einer Flöte ab. Alle diese Flötenspieler stehen in Zusammenhang mit Ritualen und Naturmagie, ein direkter Zusammenhang mit der als Kokopelli bezeichneten Figur ist jedoch nicht nachweisbar.
Schamanen | II
Schamanen
Kokopelli